Erstmals wurde ein Band der ZMS - Schriftenreihe in Kooperation mit der SAGSAGA herausgebracht. Die zentralen Themen dieses achten Bandes sind die Vernetzung und die Gestaltung von Vernetzung in Planspielen. Die Beiträge zeigen eine Vielzahl möglicher Perspektiven zum Themenfeld auf. Erstmal wurden viele davon einem Double-Blind Peer-Reviewverfahren unterzogen. Die Qualität der Beiträge konnte dadurch nochmals gesteigert werden.

---

x

---

Vernetzung und Gestaltung von Vernetzung sind zentrale Themen dieses achten Bandes der ZMS-Schriftenreihe. Planspiele ermöglichen Lernen in und über Systeme, das Denken in Strukturen sowie das Erleben und Verstehen von Zusammenhängen. Sie eignen sich darüber hinaus hervorragend, wissenschaftlich-analytisches Wissen über die Realität und reale Systeme zu abstrahieren, zu vereinfachen, didaktisch aufzubereiten und dadurch verständlich und vermittelbar zu machen.
Planspiele führen aber auch zur Vernetzung der Teilnehmenden. Sie erfordern von diesen, sich auf die Situation und die anderen Akteure einzulassen. Sie ermöglichen reale Interaktion, Austausch und Netzwerken zwischen allen Beteiligten. Planspiele können also selbst als Netzwerkgestalter verstanden werden. Ihr Einsatz bringt Informationen und Menschen zusammen und lässt neue, intensive Netzwerke entstehen.
Die Beiträge in diesem Sammelband zeigen eine Vielzahl möglicher Perspektiven und Fragestellungen zum Themenfeld auf. Erstmals wurden viele davon einem Double-Blind Peer-Reviewverfahren unterzogen. Die hohe Qualität der Beiträge konnte dadurch nochmals gesteigert werden.
Dieser Band entstand als Kooperationsprojekt des Zentrums für Managementsimulation der DHBW Stuttgart mit der SAGSAGA, der Gesellschaft für Planspiele in Deutschland, Österreich und der Schweiz e. V.. Somit vertieft er auch die Vernetzung und Zusammenarbeit mit dem deutschsprachigen Planspielfachverband Mit dem achten Band erschien erstmal als Kooperationsprojekt im Rahmen der ZMS-Schriftenreihe:

Sebastian Schwägele, Birgit Zürn, Daniel Bartschat, Friedrich Trautwein (Hrsg.): Planspiele - Vernetzung gestalten: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele von morgen. Band 8 der Schriftenreihe des Zentrums für Managementsimulation (ZMS) der DHBW Stuttgart. Norderstedt: Books on Demand, 2016, ISSN 2192-7502, ISBN-13: 978-3-7412-2522-2. Taschenbuch (14,8 x 21 cm), 255 Seiten, 24,90 €. Auch als eBook erhältlich.

Abgelaufen

Mit dem Band Planspiel - Lernen - Lerntransfer: Eine subjektorientierte Analyse von Einflussfaktoren legte Sebastian Schwägele eine wissenschaftlich fundierte Analyse der Planspielmethode als Lernumgebung vor und bietet zugleich einen gut lesbaren Überblick über Grundzüge der Planspielmethode, ihre Ursprünge sowie den aktuellen Forschungsstand zur Thematik.

---

x

---

Seit über drei Jahrhunderten werden Planspiele entwickelt, um Menschen zu ermöglichen, in einer realitätsnahen Umgebung zu lernen. Es steht außer Frage, dass Planspiele oder planspielähnliche Methoden heute in nahezu allen großen Unternehmen und Hochschulen in Deutschland zum Einsatz kommen. Obwohl der Einsatz der Planspielmethode meist eine nachhaltige Veränderung bei den Teilnehmenden und in deren zukünftigem Wissen und Handeln bewirken soll, wurde die Frage des Lerntransfers im wissenschaftlichen Diskurs bislang kaum beleuchtet. Die vorliegende Arbeit von Sebastian Schwägele widmet sich dieser Lücke. In der interviewbasierten, qualitativen Studie wird der Einsatz der Planspielmethode als Lernumgebung untersucht. Analysiert werden die Lernprozesse während einer Planspielteilnahme, sowie zwei verschiedene Lerntransferprozesse – der Transfer von Gelerntem in den Kontext des Planspiels und von dort in den Alltag des Subjekts. Im Fokus steht die Identifikation von Einflussfaktoren auf diese Prozesse, die aus subjektiver Perspektive als förderlich oder hinderlich erachtet werden. Die Ergebnisse bieten eine empirisch fundierte Basis, um zukünftige Planspielseminare aus didaktischer und methodischer Perspektive lerntransferförderlich zu optimieren. Mit dem siebten Band erschien erstmal eine Monografie im Rahmen der ZMS-Schriftenreihe:

Sebastian Schwägele: Planspiel - Lernen - Lerntransfer: Eine subjektorientierte Analyse von Einflussfaktoren. Band 7 der Schriftenreihe des Zentrums für Managementsimulation (ZMS) der DHBW Stuttgart. Norderstedt: Books on Demand, Dezember 2015, ISBN-10: 3739205822, ISBN-13: 978-3739205823. Taschenbuch (14,8 x 21 cm), 348 Seiten, 24,90 €. Auch als eBook erhältlich.

Die folgende Literaturliste „Unsere Favoriten“ wurde von Experten und Wissenschaftlern aus dem Kreis der SAGSAGA zusammengestellt. Sie umfasst nur eine kleine Anzahl an Büchern, die aus unserer Sicht zentrale bzw. wichtige Werke der Planspielliteratur darstellen. Links zu interessanten Online-Angeboten finden Sie weiter unten.

Literatur: Unsere Favoriten

Abt, Clark (1972): Serious Games. 3. Aufl. New York: The Viking Press. mehr

Blötz, Ulrich (Hg.) (2015): Planspiele und Serious Games in der beruflichen Bildung. Auswahl, Konzepte, Lernarrangements, Erfahrungen - Aktueller Katalog für Planspiele und Serious Games 2015 mit DVD. 5. überarbeitete Auflage. Bielefeld: W. Bertelsmann (Berichte zur beruflichen Bildung). mehr

Capaul, Roman; Ulrich, Markus (2010): Planspiele. Simulationsspiele für Unterricht und Training. Mit Kurztheorie: Simulations- und Planspielmethodik. Altstätten: Tobler. mehr

Duke, Richard (1974): Gaming. The future's language. New York: Sage Publications. mehr

Duke, Richard; Geurts, Jac (2004): Policy games for strategic management. Amsterdam: Dutch University Press. mehr

Ellington, Henry; Addinall, Eric; Percival, Fred (1982): A handbook of game design. London: Kogan Page. mehr

Geilhardt, Thomas; Mühlbradt, Thomas (Hg.) (1995): Planspiele im Personal- und Organisationsmanagement. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie (Schriftenreihe Psychologie und innovatives Management). mehr

Geuting, Manfred (1992): Planspiel und soziale Simulation im Bildungsbereich. Frankfurt am Main: Lang (Studien zur Pädagogik, Andragogik und Gerontagogik, 10). mehr

Greenblat, Cathy (1988): Designing games and simulations. An illustrated handbook. Newbury Park: Sage Publications. mehr

Herz, Dietmar; Blätte, Andreas (Hg.) (2000): Simulation und Planspiel in den Sozialwissenschaften. Eine Bestandsaufnahme der internationalen Diskussion. Münster: Lit (Grundlegung und Methoden der politischen Wissenschaft, 1). mehr

Hitzler, Sebastian; Zürn, Birgit; Trautwein, Friedrich (Hg.) (2011): Planspiele - Qualität und Innovation. Neue Ansätze aus Theorie und Praxis. Norderstedt: Books on Demand (ZMS-Schriftenreihe, 2). mehr

Huizinga, Johan (2006): Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. 20. Aufl. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag (Rororo Rowohlts Enzyklopädie, 55435). mehr

Klabbers, Jan (2009): The magic circle. Principles of gaming & simulation. 3. Aufl. Rotterdam: Sense Publishers. mehr

Kriz, Willy (2000): Lernziel Systemkompetenz. Planspiele als Trainingsmethode. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. mehr

Wenn Sie das Thema weiter vertiefen möchten oder Planspielliteratur zu einem speziellen Thema suchen, möchten wir auf Planspiel+ verweisen. Im Rahmen dieser Internetplattform des Zentrums für Managementsimulation der DHBW Stuttgart steht eine umfassende Literaturdatenbank u.a. mit Suchfunktion zur Verfügung.

Aufsätze

Weblinks

Zeitschrift Simulation & Gaming

Die Zeitschrift zum Themenfeld ist Simulation & Gaming, die seit über 40 Jahren alle zwei Monate erscheint. Diese internationale Fachzeitschrift zu Theorie, Praxis und Forschung in S&G ist zu einem führenden Forum zur Entwicklung und Erforschung von S&G-Methoden geworden, die in Bildung, Training, Beratung und Forschung eingesetzt werden. Themenschwerpunkte sind Planspiele, Computer und webbasierte Simulationen, virtual reality, educational games, Videospiele, industrielle Simulatoren, active and experiential learning, Fallstudien und verwandte Methoden. Viele Artikel sind auch online als PDF erhältlich.

Abgelaufen

Die Beiträge des Sammelbandes sollen das Thema des Europäischen Planspielforums („Globale Vernetzung gestalten“) vertiefen und durch weitere Facetten ergänzen. Ebenfalls willkommen sind Beiträge über innovative Forschungs- und Praxisprojekte.

---

x

---

Die Beiträge des Sammelbandes sollen das Thema des Europäischen Planspielforums („Globale Vernetzung gestalten“) vertiefen und durch weitere Facetten ergänzen. Ebenfalls willkommen sind Beiträge über innovative Forschungs- und Praxisprojekte.

Ablauf und voraussichtlicher Zeitplan

  • Bewerbung bis 30. Oktober 2015 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Einreichung der vollständigen Artikel bis Ende des Jahres 2015
  • Reviewverfahren, Überarbeitung und redaktionelle Abstimmung bis Ende Februar 2016
  • anschließende Veröffentlichung

Aufbau und Umfang der Beiträge:

  • Kurzer, prägnanter Titel, ggf. Untertitel
  • Summary des Beitrags (800-1.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) in Deutsch und Englisch
  • Textlänge: max. 30.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) unter Beachtung der Zitierrichtlinien
  • Sprache des Beitrags: Deutsch oder Englisch
  • Formatierung: bitte verwenden Sie möglichst wenig Formatierungen (doc/docx)

Den Autoren entstehen keine Kosten, es können aber auch keine Autorenhonorare gezahlt werden. Je Beitrag wird ein kostenloses Autorenexemplar zur Verfügung gestellt.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!